Auftrag der Klinik

Die Versorgungsaufgabe der Klinik für Hämatologie betrifft das gesamte Spektrum der Hämatologie und Hämostaseologie. Zur Behandlung stationärer Patienten stehen 65 Betten auf den Stationen WTZ 1 und WTZ 2 zur Verfügung. Die ambulante Krankenversorgung erfolgt auf den Ebenen 2 (Therapieambulanz) und 3 (Diagnostik) des Gebäudes WTZ-Ambulanz. Das Spektrum diagnostischer Methoden reicht von der konventionellen Zytomorphologie über die Immunphänotypisierung, Zellkultur und Biochemie bis hin zu speziellen molekularbiologischen und gerinnungsphysiologischen Untersuchungen. Im therapeutischen Bereich werden alle modernen Verfahren einschließlich der Hochdosistherapie mit autologer Blutstammzelltransplantation vorgehalten. Die Möglichkeit zur allogenen Transplantation wird durch eine enge klinische und wissenschaftliche Kooperation mit der benachbarten Klinik für Knochenmarktransplantation gewährleistet.

Der Schwerpunkt der patientennahen Forschung liegt auf dem Gebiet der Therapieoptimierung. Die Klinik für Hämatologie ist federführend bei der Konzeption und Durchführung mehrerer deutschlandweiter Studien und  beteiligt sich darüber hinaus an zahlreichen nationalen und internationalen Initiativen anderer akademischer Institutionen und der pharmazeutischen Industrie. Hierdurch erhalten unsere Patienten Zugang zu den neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Diagnostik und Therapie hämatologischer Erkrankungen.

Die grundlagenorientierte Forschung ist anwendungsorientiert und verfolgt das Ziel, Beiträge zur Aufklärung der Pathogenese benigner und maligner Blutkrankheiten zu leisten und hierauf aufbauend neue Behandlungskonzepte zu entwickeln. Hierbei bestehen wichtige Kooperationen mit anderen Einrichtungen am Universitätsklinikum Essen, insbesondere den Instituten für Zellbiologie, Molekularbiologie und Transfusionsmedizin.

Neben den Aufgaben in der Krankenversorgung und der Verfolgung klinischer und wissenschaftlicher Forschungsziele ist es den Mitarbeitern der Klinik für Hämatologie ein besonderes Anliegen, durch ein attraktives Lehrangebot das Interesse an der Hämatologie bei Studenten, Krankenpflegeschülern und angehenden technischen Assistenten zu wecken und ein solides Wissen auf diesem Gebiet zu vermitteln.

Geschichte der Klinik

Der Schwerpunkt Hämatologie wurde am Universitätsklinikum Essen im Oktober 1967 durch Prof. Dr. G. Brittinger eingerichtet, der die Abteilung bis August 1998 leitete. In dieser Zeit entwickelte sie sich zu einem anerkannten Zentrum für die Diagnostik und Behandlung hämatologischer und onkologischer Erkrankungen. Durch ihre Schlüsselstellung in der 1972 gegründeten Kieler Lymphomgruppe erwarb sich die Essener Gruppe eine besondere Kompetenz auf dem Gebiet der Non-Hodgkin-Lymphome. Im September 1998 ging die Leitung an Prof. Dr. U. Dührsen vom Universitäts-Krankenhaus Hamburg-Eppendorf über, der den Lymphom-Schwerpunkt fortführte und die klinischen und wissenschaftlichen Einrichtungen erweiterte.

Rufnummern

Ambulanz: 0201-723-5136
Fax: 0201-723-5934
WTZ 1: 0201-723-6111
Fax: 0201-723-6251
WTZ 2: 0201-723-6121
Fax: 0201-723-6252

Klinik auf einen Blick

Die wichtigsten Kommunikationsdaten der Einrichtungen und der Spezialsprechstunden unserer Klinik haben wir in einem handlichen Flyer für Sie zusammengestellt.

Download Klinikflyer

Förderverein

Wenn Sie die Klinik für Hämatologie mit Ihrer Spende gezielt fördern wollen, können Sie dies über unseren Förderverein tun. Der FHE e.V. ist in das Vereinsregister (VR) beim Amtsgericht Essen unter der Registernummer 3759 eingetragen. Weiter ...

Kurzportrait des Vereins

Satzung des Vereins